Kreativität braucht Platz

– wenn auch nicht viel!

Innovation entsteht durch den freien,  ungehemmten Austausch von Menschen  auf kleinstem Raum.

Physische Nähe ist so wichtig wie die  Abwesenheit allzu strenger Regeln.

Räumliche Distanz behindert Kreativität  ebenso wie steifer gesellschaftlicher  Umgang oder soziale Konvention.

Silicon Saarland

Eine Idee zu entwickeln macht Spaß, sie zu einem Konzept zu entwickeln ist spannend.  Hilft die Uni noch oder ein Geldgeber dann sieht zu Beginn alles gut aus.

Aber wenn junge Gründer ihre ersten Schritte dann wirklich selbst machen müssen, beginnt der eigentliche Ernst des  Unternehmertums.

Produkt fertig, Marke tot

Wer ist mein Kunde?  Wen bewerbe ich wie?  Wie funktioniert Vertrieb?

Wer kann mein Produkt weiter entwickeln?

Wie finanziere ich das alles?

Das sind die zentralen Grundfragen, die geklärt werden müssen. Immer.

Also gibt es Hilfestellungen von offizieller Seite. Fachleute wie Coaches, Starterzentren, Businessangels, Steuerberater, Werber,  staatliche Wagnisgesellschaften, Investoren, usw.

In Deutschland versucht man so, Gründertum zu organisieren und jungen Startups zu helfen.

Manchmal hilft auch einfach Glück und die meist jungen Gründer treffen einen „Löwen“, der mit seiner Erfahrung und seinen  Kontakten ein Business zum Laufen bringt.

Aber einen perfekten Weg zum Erfolg gibt es derzeit nicht.

Weder im Saarland noch in Deutschland. Und das hat mit unserer deutschen Grundeinstellung zu tun. Ideen werden versteckt,  geschützt und verheimlicht. Offenheit und Diskussion ist selten.

Auch die Geschwindigkeit neuer Entwicklungen ist zu langsam. Derzeit verlassen wir uns darauf, dass die Erfolge der

Vergangenheit möglichst lange anhalten. Doch das reicht nicht mehr denn das Tempo des Wandels aus dem Silicon Valley, aus  Shanghai oder Tokyo ist atemberaubend.

Wir brauchen neue Wege! Wir brauchen ein Silicon-Saarland!

Der Plan

1.) Ausgründungen und Startups fördern

2.) Ideen ohne große Vorbedingungen finanzieren

3.) persönliches finanzielles Risiko der Gründer reduzieren  4.) Gründer bleibt trotz Finanzierungsrunden Haupteigner  5.) Kommunikation und Austausch rund um die Uhr

6.) kurze Wege

7.) Startups aus aller Welt anziehen

8.) Unternehmen können sich mit ihren Teams einbuchen

Und so geht’s:

-6 Wochen frei entwickeln

-6 Wochen betreutes entwickeln bis zur Marktreife

-große Präsentation vor Fonds und Investoren

wenn positiv:

-fondsgebundene Finanzierungsrunden

Marketingstrategie

Mittendrin statt nur dabei

Coaches, Investoren und Fachleute gehören zum Konzept und sind  IMMER greifbar. Es wird keine einmaligen „Seminare“ geben, die  komplexe Themen nur anreissen sondern es stehen immer konkrete  Ansprechpartner, die von ihrem Fachgebiet Ahnung haben, zur Ver-  fügung.

Im Dudo-Park geht es immer zur Sache.

Die Tour durch die Büros und Werkstätten gehören zum täglichen  Ablauf. Nur so entdecken wir das Potential einer Idee, lernen die  Macher und Kreativen kennen und können die Ergänzungen liefern,  die gerade und in diesem Moment fehlen.

Die Marketingstrategie des Dudo-Park muss entsprechend das Ziel  haben, die Ideen und Konzepte in die Realität und damit zum Erfolg  zu führen. Transportiert werden zudem folgende Punkte:

-ideale Location im Zentrum Europas

-perfekte Kontakte nach Lux, die Schweiz, ins Silicon Valley

-Erfolgsfaktor Dudo-Park – wer aufgenommen wird, hat Erfolg!

-Personality-Storys rund um Dudo-Park und Gründer-Teams

Für uns heißt das, durchgehend auf der Suche nach Investoren, Par-  tnerunternehmen und Netzwerken zu sein. Der Erfolg wird abhängig  sein von der öffentlich wahrgenommenen, positiven Darstellung des  Dudo-Parks und den guten Kontakten in die weltweite Gründerszene!

Die Schnittstelle zwischen Marketing und Vertrieb wird die Suche  nach Vertriebs- und Medienpartnern sein. Sie hängt wiederum direkt  von den jeweiligen Projekten und Konzepten der von uns angenom-  menen Gründer ab.

Verkauf und Vertrieb

Mediatool (A

Das Startup Kokoen hat die von Knut Meierfels konzipierte Grundlage  aufgegriffen und arbeitet das Projekt als moderne Web- und App-  Version aus. Ziel ist es, kleinen und mittelständischen Unternehmen  die Möglichkeiten zu geben, standardisiert, automatisiert, kontrolliert,  vergleich- und auswertbar, zielgerichtete Werbung parallel auf ver-  schiedenen Medien zu schalten. Als Plattform, ohne eigenen Vertrieb.  Zum ersten Mal weltweit können so Radio, TV, Print, Plakat und  Online direkt miteinander verglichen und gebucht werden.

Gründung U40-Agentur (AT)

– mit eigenen Medien

Im Saarland gibt es keine Agentur, die sich speziell mit jungem Pub-  likum (bis 40 Jahre) beschäftigt. Nahezu alle bestehenden größeren  Agenturen sind Komplett- oder fachspezifische Agenturen.

Es gibt darüber hinaus auch keine einzige Agentur, die über eigene

Medien verfügt! Unsere U40-Agentur wird diese haben denn neben  sozialen Netzwerken mit eigenen Plattformen wird auch der Radio-  sender bigFM im Saarland als Plattform zur Verfügung stehen.

Die Glaubwürdigkeit einer Agentur, die sich explizit mit jungem  Publikum und damit mit einer kommunikativ schwer zu erreichen-  den aber zukunftsträchtigen Klientel beschäftigt, ist im Saarland sehr  hoch – und dringend gefragt:

-> junges Marketing aus einer Hand: Web/Social Media/Smart-  phones, Promotion, Radio, Event, Layout, „talk of town“

-> Weiterentwicklung „Mediatool“ mit Kundenpotential Saarland:

z.B. 55.000 IHK-Mitgliedsunternehmen

-> Just-in-Time-Research: wer ist wann wo und wie unterwegs und  macht gerade was?

-> Führung des Systems Dudo-Park

-> Kontaktaufnahme zu Unternehmen außerhalb des Saarlandes

Bereits heute gibt es viele große und mittelständische Unternehmen,  die Interesse an der jungen Generation haben aber kaum über  öffentlichkeitswirksame Werkzeuge, um sie zu erreichen, verfügen.

Neben der Geschäftsführung wird die neue U40-Agentur über eine  eigene Vertriebsmannschaft, über eine Eventabteilung, über Mitar-  beiter für Online, Soziale Medien und Video, über Programmierer  sowie über den direkten Zugang zu Grafikern/Layoutern verfügen.

Gründen heißt kommunizieren

Wer reden will, kommt sich nah.  Nähe ist unverzichtbar.

Also schaffen wir einen Ort, wo Kommunikation zum Lebenselixier  wird, Spaß macht und zum Erfolg führt.

Basierend auf Kontakten Kontakten Kontakten.

Zukunft braucht Herkunft ein ganzes Stadtviertel in Bewegung

Das erfolgreiche saarländische Unternehmen „Fleischwaren  Schwamm“ hat 45 Jahre lang in Dudweiler produziert. Die Location  besteht aus fünf Häusern sowie einer riesigen Produktionshalle. Dazu  kommen Parkplätze, Werkstätten, mehrere Küchen, Duschen und  Gemeinschaftsräume.

Insgesamt knapp 2.000qm überbaute Fläche – ein ganzes Stadtviertel

perfekt geschaffen für Innovation und Entwicklung.

Die Universität des Saarlandes ist ein Kilometer Luftlinie entfernt, der  Bus- und Bahnhof jeweils 500m.

Bereits heute ist Platz für über 25 Wohnungen und Gewerbeflächen.  Dazu werden mehrere Spiel-, Sport- und Sitzungsräume, ein Dach-  garten, ein CoworkingSpace und zwei Bereiche für junge Gründer  kommen, die jeweils maximal 12 Wochen lang vollfinanziert ihre

Ideen und Projekte entwickeln können. Danach wird einem definier-  ten Prozedere folgend gemeinsam mit (Fonds-) Investoren entschie-  den, wer von den Gründerteams bleiben darf und weiter finanziert  wird – und wer nicht.

Ziel ist es, neuen Ideen und Produkten eine reelle Chance zu geben,  sie direkt aufzugreifen und zum Erfolg zu führen. Und das nicht heim-  lich und hinter verschlossenen Türen sondern offen und transparent.  Die wohl meist jungen Gründer und Ideengeber sollen reden und zei-

gen, entwickeln und forschen, Fehler machen und Lösungen finden.  Sie werden Teil von etwas Einmaligem sein.

Im Mittelpunkt steht dabei die Location.

Der Ort, der Arbeit, Leben und Zukunft miteinander verbindet.