DAS FONDSMODELL – SAFE​

Die Fondsstruktur sollte die Vorteile zweier Entwicklungssysteme miteinander verbinden: das Hochgeschwindigkeitssystem aus dem Silicon Valley und das durchdachte, patentgesteuerte, deutsche System. Die Grundidee ist, dass der Fonds ohne große Bedingungen bei jeweils zwei Startups in den ersten beiden Phasen ins Risiko geht und Geld zur Verfügung stellt.

Bei diesen 2x 6 Projektwochen pro Startup unterstützt der Fonds Leben und Arbeiten im Projekthaus mit je 1.500€/Monat.
Phase I:
Der Fonds wird jeweils zwei Projekten unabhängig einer detaillierten Unternehmensplanung eine 6wöchige erste Phase anbieten in der sie, komplett versorgt mit Wohnung, Verpflegung und Arbeitsumfeld, zusätzlich 5.000€ erhalten.
In dieser ersten Phase können sie nahezu alleine, wenn sie das denn möchten, ihre Projektvorstellungen umsetzen.
Diese erste Phase endet mit einer intensiven Vorstellungs- und Kritikpräsentation.
Sollten das Coachingteam des Dudo-Parks oder die Gründer selbst nicht an einer Forstsetzung interessiert sein, können die Gründer inklusive ihrer Idee gehen. Sie haben lediglich die Pflicht, den Dudo-Park so lange das Startup bzw. das daraus ent-stehende Unternehmen existiert, als Partner bzw. Förderer zu nennen.
Phase II:
Geplant ist eine zweite, ebenfalls 6wöchige Aufbauphase, in der das komplette Coachingteam des Dudo-Parks integriert ist. Ziel ist es, innerhalb von insgesamt 12 Wochen ein marktfähiges und präsentables Projekt fertig zu stellen. Auch in dieser Phase gibt es die Komplettversorgung im Park und 5.000€. Ab sofort greift das SAFE (ff.).
Am Ende von Phase II steht die große Präsentation vor Vertretern des Fonds, externen Investoren und ggfs. weiteren Gästen.
Ziel ist, zu entscheiden, ob der Fonds den einzelnen Projekten ein konkretes Entwicklungsangebot unterbreitet oder nicht. Sollte der Fonds an einer weiteren Zusammenarbeit interessiert sein, geht es in die erste Finanzierungsrunde.
Wenn nicht, ist der Fonds dennoch mit 3-5% am Unternehmen beteiligt (SAFE) und das Startup kann die im Dudo-Park ent-wickelte Konzeption komplett zur Weiterentwicklung nutzen. Selbstverständlich haben auch sie die Pflicht, den Dudo-Park, so lange das Startup bzw. das Unternehmen existiert, als Partner bzw. Förderer zu nennen.
Sollte die Zusammenarbeit bereits vor Abschluss der einzelnen Phasen enden, wird der 5.000€-Invest verrechnet.

SAFE
Diese ersten beiden Phasen existieren in ähnlicher Form auch im Silicon Valley. Dieser erste Invest wird dort SAFE (Simple Agreement for Future Equity) genannt – ein Standard-Finanzie-rungsinstrument das von Y-Combinator erfunden wurde.
Die Grundlage eines SAFE ist, dass Geld fließt ohne dass eine Bewertung bekannt ist und ohne Stellung von Sicherheiten. Sobald eine Bewertung feststeht, wird das SAFE in normale Anteile umgewandelt. Dabei kann man sowohl die maximale Bewertung als auch einen Discount für die Umwandlung festlegen.

 

Beispiel
Der Fonds investiert gesamt 13.000€ in ein Startup. Das SAFE hat eine Valuation Cap von 200.000€. Bei der ersten Finanzie-rungsrunde hält der Fonds automatisch z.B. 3-5% der Anteile, auch wenn das Startup die erste Runde mit einer Bewertung von 1.000.000€ abschließt.

 

Ergebnis
Lässt man alle Rechenmodelle hinsichtlich der Verwässerung bei weiteren Finanzierungsrunden außen vor, braucht der Fonds aus diesem Pool einen Exit über 30 Millionen EUR oder 3 Exits zu 10 Millionen EUR, um einen Return von 1.500.000 EUR zu erhalten. Dies sollte bei einer guten Auswahl von starken Start-ups durchaus machbar sein.

 

Fondsstruktur
Der Fonds sollte in der ersten Runde mindestens 1 Mio EUR einsammeln (idealerweise über 10 bis 20 Perso-nen oder Unternehmen), damit er ca. 25 Start-up-Pro-jekte mit der Grundfinanzierung (325.000 EUR) und dann in Folge ca. 5 Startups mit einer Anschlussfinan-zierung von je 100.000 EUR unterstützen kann. Mit den verbleibenden 175.000 kann der Fonds mindestens acht Jahre operativ tätig sein. Wenn der erste Fonds verplant ist, wird der zweite Fonds aufgelegt usw.
Das Fondsmanagement bekommt pro Jahr einen Be-trag von 2% des Fondsvolumens als Managementge-bühr. Mit diesen 20.000€ pro Jahr kann der Fonds gut beworben und Buchhalter, Steuerberater etc. bezahlt werden.
Das Fondsmanagement wird zudem mit 20% des Pro-fits aus Exits vor Ausschüttung an die Investoren ent-lohnt (eine typische VC Fonds Struktur des Silikon Valley).
Wenn der Fonds komplett ausgegeben ist, hält er:
– 3-5% der Anteile an maximal 25 Startups
– 7 bis 10% an weiteren 5 Startups